Home Neuste Rezepte Entenbraten mit Apfelrotkohl und Kartoffelknödel

Entenbraten mit Apfelrotkohl und Kartoffelknödel

by Alexandra

Beitrag teilen!

Wenn der Duft eines schmackhaften Entenbratens mit Apfelrotkohl und Kartoffelknödeln durch die Küche weht, fühlt es sich sofort wie eine besondere Gelegenheit an. Dieses klassische Gericht, reich an traditionellen Aromen und rustikalem Charme, ist ein wahrer Gaumenschmaus und lässt die Herzen von Feinschmeckern höher schlagen.

, Entenbraten mit Apfelrotkohl und Kartoffelknödel

Das komplette Rezept findest du weiter unten in der Rezeptkarte.

Dieses Rezept vereint die kräftige und saftige Ente mit der süß-säuerlichen Note des Apfelrotkohls und der erdigen Wärme der Kartoffelknödel. Die Ente wird sorgfältig gewürzt und gefüllt, um sicherzustellen, dass jeder Biss intensiv und aromatisch ist. Der Apfelrotkohl bringt einen frischen und leicht säuerlichen Kontrast, der die reichen Aromen der Ente perfekt ergänzt. Schließlich verleihen die Kartoffelknödel dem Gericht eine befriedigende Textur und eine angenehme Grundnote, die das gesamte Geschmackserlebnis abrundet.

Dieses Gericht ist ein wahrer Festtagsschmaus, perfekt für besondere Anlässe, Familienfeiern und festliche Dinnerpartys. Es ist auch ein exzellentes Gericht für die gemütlichen Wintermonate, wenn der herzhafte Geschmack und die wärmende Qualität dieses Gerichts besonders geschätzt werden.

Rezept-Tipps

Geheimtipps für ein besonders schmackhaftes Entenbraten

Eine geheime Zutat, die die Ente besonders köstlich macht, ist die Zeit. Eine lange, langsame Garzeit bei geringer Hitze sorgt dafür, dass die Ente zart und saftig bleibt, während die Haut knusprig wird. Außerdem sorgt das Befüllen der Ente mit aromatischen Zutaten wie Äpfeln, Orangen und Zwiebeln dafür, dass das Fleisch von innen gewürzt wird.

Ratschläge zur Wahl der Zutaten

Bei der Auswahl der Zutaten ist es wichtig, auf Qualität zu achten. Achten Sie darauf, dass Ihre Ente frisch und von guter Qualität ist. Bei den Äpfeln empfehlen wir säuerliche Sorten wie Boskop oder Elstar, die dem Gericht Tiefe und Charakter verleihen.

Tipps für die Zubereitung und Präsentation des Gerichts

Ein Trick, um den Entenbraten gleichmäßig zu garen, besteht darin, die Ente auf einem Rost im Ofen zu platzieren, damit die Hitze sie gleichmäßig umgibt. Für die Präsentation legen Sie die Ente in die Mitte einer großen Servierplatte, umgeben von den Kartoffelknödeln und dem Apfelrotkohl.

Zutaten für die Ente und Soße:

1 Ente küchenfertig ca 3,5kg
1 Gemüsezwiebel (für die Soße)
2 Pakete Suppengemüse (Möhren, Porree, Knollensellerie)
1 Bio Orange
2 Äpfel säuerlich (Boskop,Elstar)
Rosmarin und Thymian
Salz, Pfeffer, Paprikapulver
Beifuß und Majoran
2 Zehen Knoblauch
2 mittlere Zwiebeln (für die Füllung der Ente)
Ca 300-400ml trockenen Rotwein
Ca 400-500ml Wasser
500ml Geflügelbrühe
Speisestärke
1 EL Butter

Für den Apfelrotkohl:

1 großen Kopf Rotkohl
5 säuerliche Äpfel (Boskop, Elstar)
3 mittlere Zwiebeln
250gr Bauchspeck
4 Nelken
3 Wacholderbeeren
Rotwein trocken
Apfelessig
Salz, Pfeffer, Zucker
Speisestärke
Wasser
2 Lorbeerblätter
Dazu dann wie man mag Knödel oder Salzkartoffeln

Zubereitung:

Zuerst wird die Ente vorbereitet, denn die dauert am Längsten. Wenn Vorhanden die Innereien aus der Ente nehmen (ich nutze diese nicht).

Dann die Ente unter Wasser schön abspülen von innen und außen und trocken tupfen.

Für die Füllung der Ente schälen schneiden wir den Apfel in grobe Würfel, die Bio Orange wird im kompletten mit Schale gewürfelt, die 2 mittleren Zwiebeln auch würfeln und 2 Knoblauchzehen in grobe Stücke schneiden, alles etwas würzen mit Salz, Pfeffer, Beifuß, Thymian und Majoran und alles etwas vermischen. Die Ente von innen Salzen und Pfeffern und den Hals (wenn noch vorhanden) knapp abschneiden, aber den nicht wegwerfen, den brauchen wir für die Soße. Dann noch den Bürzel (Fettdrüse) am Hinterteil abschneiden. Meiner Meinung nach schmeckt diese nicht und tut auch nichts für die Soße, also ab damit und wegschmeißen.

Nun die Ente mit der vorbereiteten Mischung füllen (wenn etwas über bleiben sollte kann dies einfach mit in den Soßenansatz) und mit 1-2 Rouladennadeln an der überlappenden Haut “zunähen” so dass die Füllung nicht rausfallen kann.

Dann die Ente von außen schön würzen mit Salz und Pfeffer, ich hatte noch etwas Geflügelgewürz von Ankerkraut mit dran gegeben, da ist unter anderem Paprika, Knoblauch und Rohrzucker drin, der Rohrzucker karamellisiert auf der Haut und macht eine schöne knusprige Kruste.

Den Ofen auf 230 Grad Ober/Unterhitze vorheizen.

In einer großen Auflaufform oder Fettpfanne (sollte so groß sein dass die komplette Ente in die Form abtropfen kann) jetzt den Soßenansatz vorbereiten.

Dafür schneiden wir eine Gemüsezwiebel in grobe Stücke und das komplette Suppengemüse, die Möhren schälen und grob würfeln, den Knollensellerie schälen und grob würfeln und den Porree in grobe Stücke schneiden. Alles in die Auflaufform/Fettpfanne geben und eventuell den Rest der Entenfüllung dazu falls etwas über geblieben ist. Den Hals auch in die Auflaufform/Fettpfanne legen.

Mit etwas Wasser auffüllen so dass der Boden bedeckt ist.

2 Lorbeerblätter, Salz und Pfeffer, Beifuß, Thymian und Rosmarin dazu geben und mit Rotwein abrunden, das Gemüse sollte nicht schwimmen, lieber Zwischendurch noch Mal Flüssigkeit (Wasser oder Rotwein) nachfüllen.

Die Auflaufform auf ein Backblech geben und auf der unteren Schiene in den Backofen geben. Ein Gitterrost darüber schieben und die Ente mit der Brustseite nach unten mittig über die Auflaufform/Fettpfanne positionieren.

Die Ente bleibt jetzt 30-45min bei 230 Grad im Ofen, bitte nach Sicht schauen, sie soll ordentlich Farbe bekommen aber nicht dunkelbraun oder gar schwarz werden.

Nach 30-45min auf 140 Grad herunterschalten und die Ente etwas mit der Flüssigkeit beträufeln. Dann einmal jede Stunde mit Flüssigkeit beträufeln. Die komplette Backzeit im Ofen beträgt 4std.

In der Zwischenzeit können wir den Apfelrotkohl zubereiten.

Dafür den Rotkohl in Streifen schneiden, entweder mit einem Messer oder aber auch mit Hilfe einer Küchenmaschine (geht natürlich schneller).

Die 3 mittleren Zwiebeln würfeln, die 5 Äpfel schälen und würfeln und den Bauchspeck entweder würfeln oder fertige Würfel (Bacon, keine Schinkenwürfel) kaufen.

Ich nehme ein Gewürzsäckchen und mache dort die 2 Lorbeerblätter, 4 Nelken und 3 Wacholderbeeren und ein paar ganze Pfefferkörner (optional) hinein, dann braucht man hinterher nur das Säckchen entfernen.

In einem großen Topf etwas Rapsöl mit 1-2 EL Butter erhitzen und die Zwiebeln glasig braten, den Speck hinzufügen und auch nur etwas anschwitzen, dann die Rotkohlstreifen und die Äpfel dazugeben und alles durchrühren. Alles etwas Hitze nehmen lassen und mit ca einer halben Flasche Rotwein ablöschen.

Dann das Gewürzsäckchen dazu geben und mit etwas Salz und Pfeffer würzen.Einmal aufkochen und den Apfelessig dazu geben, ca 4 Pinchen, rühren, Deckel drauf und ca 30-45min bei kleiner Hitze köcheln lassen.

Vorher eventuell noch etwas Wasser dazu geben, der Rotkohl sollte im Topf ungefähr bis zur Hälfte der Rotkohlmasse Flüssigkeit haben, also nicht bedeckt sein.

Zwischendurch immer Mal rühren.

Nach ca 30-40min, Mal probieren, der Rotkohl sollte am Ende noch minimal Biss haben und wenn er gar ist die Speisestärke mit wenig Flüssigkeit unterrühren bis zur gewünschten Konsistenz, dann mit Salz, Pfeffer und Zucker würzen bis zum gewünschten Geschmack.

Dann ist der Rotkohl auch schon fertig. Ich mache immer mehr und friere ihn dann portionsweise ein, dann habe ich fast immer etwas da.

Bis zum Ende der Garzeit dann auch Knödel oder Salzkartoffeln nach Wahl kochen, so dass alles zeitgleich fertig ist.

Den fertigen Rotkohl auch noch Mal erwärmen falls er zu sehr abkühlen könnte, das macht aber nichts, schmeckt dann noch besser, am zweiten Tag dann sowieso.

Ca 45min bevor die Garzeit der Ente fertig ist, diese nun einmal umdrehen so dass die Brustseite noch knusprig werden kann, dafür dann den Ofen wieder auf 230 Grad Hochregeln, die Auflaufform/Fettpfanne aus dem Ofen nehmen und die Flüssigkeit mit einem Sieb in einen Topf gießen. Zur Soße jetzt 500ml Geflügelbrühe und einen ordentlichen Schuß Rotwein geben und dann die Soße bei hoher Hitze einreduzieren lassen. Ruhig einköcheln bis die Ente fertig ist, die letzten 15min nach Sicht, dass sie nicht zu dunkel wird.

Jetzt die Soße noch fertig stellen, eventuell noch etwas nachwürzen mit Salz und Pfeffer und eventuell noch mit etwas Speisestärke binden, falls sie zu flüssig sein sollte, dann ca 2-3 EL Sahne oder Creme Fraiche wie man mag hinzufügen und zum Schluß einen EL kalte Butter in die Soße rühren, das bindet noch Mal ein wenig und die Soße bekommt einen schönen Glanz.

Dann kann auch alles schön angerichtet werden. Wir stellen alles auf den Tisch und jeder nimmt sich am Tisch was er mag und schneidet sich von der Ente ab was er möchte.

, Entenbraten mit Apfelrotkohl und Kartoffelknödel

Entenbraten mit Apfelrotkohl und Kartoffelknödel

No votes so far! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.
Rezept drucken Merken

Zutaten

  • 1 Ente küchenfertig ca 3 5kg
  • 1 Gemüsezwiebel für die Soße
  • 2 Pakete Suppengemüse Möhren, Porree, Knollensellerie
  • 1 Bio Orange
  • 2 Äpfel säuerlich Boskop,Elstar
  • Rosmarin und Thymian
  • Salz Pfeffer, Paprikapulver
  • Beifuß und Majoran
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 2 mittlere Zwiebeln für die Füllung der Ente
  • Ca 300-400ml trockenen Rotwein
  • Ca 400-500ml Wasser
  • 500 ml Geflügelbrühe
  • Speisestärke
  • 1 EL Butter
  • Für den Apfelrotkohl:
  • 1 großen Kopf Rotkohl
  • 5 säuerliche Äpfel Boskop, Elstar
  • 3 mittlere Zwiebeln
  • 250 gr Bauchspeck
  • 4 Nelken
  • 3 Wacholderbeeren
  • Rotwein trocken
  • Apfelessig
  • Salz Pfeffer, Zucker
  • Speisestärke
  • Wasser
  • 2 Lorbeerblätter
  • Dazu dann wie man mag Knödel oder Salzkartoffeln

Anleitungen

  • Zuerst wird die Ente vorbereitet, denn die dauert am Längsten. Wenn Vorhanden die Innereien aus der Ente nehmen (ich nutze diese nicht).

    Dann die Ente unter Wasser schön abspülen von innen und außen und trocken tupfen.

    Für die Füllung der Ente schälen schneiden wir den Apfel in grobe Würfel, die Bio Orange wird im kompletten mit Schale gewürfelt, die 2 mittleren Zwiebeln auch würfeln und 2 Knoblauchzehen in grobe Stücke schneiden, alles etwas würzen mit Salz, Pfeffer, Beifuß, Thymian und Majoran und alles etwas vermischen. Die Ente von innen Salzen und Pfeffern und den Hals (wenn noch vorhanden) knapp abschneiden, aber den nicht wegwerfen, den brauchen wir für die Soße. Dann noch den Bürzel (Fettdrüse) am Hinterteil abschneiden. Meiner Meinung nach schmeckt diese nicht und tut auch nichts für die Soße, also ab damit und wegschmeißen.

    Nun die Ente mit der vorbereiteten Mischung füllen (wenn etwas über bleiben sollte kann dies einfach mit in den Soßenansatz) und mit 1-2 Rouladennadeln an der überlappenden Haut “zunähen” so dass die Füllung nicht rausfallen kann.

    Dann die Ente von außen schön würzen mit Salz und Pfeffer, ich hatte noch etwas Geflügelgewürz von Ankerkraut mit dran gegeben, da ist unter anderem Paprika, Knoblauch und Rohrzucker drin, der Rohrzucker karamellisiert auf der Haut und macht eine schöne knusprige Kruste.

    Den Ofen auf 230 Grad Ober/Unterhitze vorheizen.

    In einer großen Auflaufform oder Fettpfanne (sollte so groß sein dass die komplette Ente in die Form abtropfen kann) jetzt den Soßenansatz vorbereiten.

    Dafür schneiden wir eine Gemüsezwiebel in grobe Stücke und das komplette Suppengemüse, die Möhren schälen und grob würfeln, den Knollensellerie schälen und grob würfeln und den Porree in grobe Stücke schneiden. Alles in die Auflaufform/Fettpfanne geben und eventuell den Rest der Entenfüllung dazu falls etwas über geblieben ist. Den Hals auch in die Auflaufform/Fettpfanne legen.

    Mit etwas Wasser auffüllen so dass der Boden bedeckt ist.

    2 Lorbeerblätter, Salz und Pfeffer, Beifuß, Thymian und Rosmarin dazu geben und mit Rotwein abrunden, das Gemüse sollte nicht schwimmen, lieber Zwischendurch noch Mal Flüssigkeit (Wasser oder Rotwein) nachfüllen.

    Die Auflaufform auf ein Backblech geben und auf der unteren Schiene in den Backofen geben. Ein Gitterrost darüber schieben und die Ente mit der Brustseite nach unten mittig über die Auflaufform/Fettpfanne positionieren.

    Die Ente bleibt jetzt 30-45min bei 230 Grad im Ofen, bitte nach Sicht schauen, sie soll ordentlich Farbe bekommen aber nicht dunkelbraun oder gar schwarz werden.

    Nach 30-45min auf 140 Grad herunterschalten und die Ente etwas mit der Flüssigkeit beträufeln. Dann einmal jede Stunde mit Flüssigkeit beträufeln. Die komplette Backzeit im Ofen beträgt 4std.

    In der Zwischenzeit können wir den Apfelrotkohl zubereiten.

    Dafür den Rotkohl in Streifen schneiden, entweder mit einem Messer oder aber auch mit Hilfe einer Küchenmaschine (geht natürlich schneller).

    Die 3 mittleren Zwiebeln würfeln, die 5 Äpfel schälen und würfeln und den Bauchspeck entweder würfeln oder fertige Würfel (Bacon, keine Schinkenwürfel) kaufen.

    Ich nehme ein Gewürzsäckchen und mache dort die 2 Lorbeerblätter, 4 Nelken und 3 Wacholderbeeren und ein paar ganze Pfefferkörner (optional) hinein, dann braucht man hinterher nur das Säckchen entfernen.

    In einem großen Topf etwas Rapsöl mit 1-2 EL Butter erhitzen und die Zwiebeln glasig braten, den Speck hinzufügen und auch nur etwas anschwitzen, dann die Rotkohlstreifen und die Äpfel dazugeben und alles durchrühren. Alles etwas Hitze nehmen lassen und mit ca einer halben Flasche Rotwein ablöschen.

    Dann das Gewürzsäckchen dazu geben und mit etwas Salz und Pfeffer würzen.Einmal aufkochen und den Apfelessig dazu geben, ca 4 Pinchen, rühren, Deckel drauf und ca 30-45min bei kleiner Hitze köcheln lassen.

    Vorher eventuell noch etwas Wasser dazu geben, der Rotkohl sollte im Topf ungefähr bis zur Hälfte der Rotkohlmasse Flüssigkeit haben, also nicht bedeckt sein.

    Zwischendurch immer Mal rühren.

    Nach ca 30-40min, Mal probieren, der Rotkohl sollte am Ende noch minimal Biss haben und wenn er gar ist die Speisestärke mit wenig Flüssigkeit unterrühren bis zur gewünschten Konsistenz, dann mit Salz, Pfeffer und Zucker würzen bis zum gewünschten Geschmack.

    Dann ist der Rotkohl auch schon fertig. Ich mache immer mehr und friere ihn dann portionsweise ein, dann habe ich fast immer etwas da.

    Bis zum Ende der Garzeit dann auch Knödel oder Salzkartoffeln nach Wahl kochen, so dass alles zeitgleich fertig ist.

    Den fertigen Rotkohl auch noch Mal erwärmen falls er zu sehr abkühlen könnte, das macht aber nichts, schmeckt dann noch besser, am zweiten Tag dann sowieso.

    Ca 45min bevor die Garzeit der Ente fertig ist, diese nun einmal umdrehen so dass die Brustseite noch knusprig werden kann, dafür dann den Ofen wieder auf 230 Grad Hochregeln, die Auflaufform/Fettpfanne aus dem Ofen nehmen und die Flüssigkeit mit einem Sieb in einen Topf gießen. Zur Soße jetzt 500ml Geflügelbrühe und einen ordentlichen Schuß Rotwein geben und dann die Soße bei hoher Hitze einreduzieren lassen. Ruhig einköcheln bis die Ente fertig ist, die letzten 15min nach Sicht, dass sie nicht zu dunkel wird.

    Jetzt die Soße noch fertig stellen, eventuell noch etwas nachwürzen mit Salz und Pfeffer und eventuell noch mit etwas Speisestärke binden, falls sie zu flüssig sein sollte, dann ca 2-3 EL Sahne oder Creme Fraiche wie man mag hinzufügen und zum Schluß einen EL kalte Butter in die Soße rühren, das bindet noch Mal ein wenig und die Soße bekommt einen schönen Glanz.

    Dann kann auch alles schön angerichtet werden. Wir stellen alles auf den Tisch und jeder nimmt sich am Tisch was er mag und schneidet sich von der Ente ab was er möchte.

Das könnte dir auch gefallen