Home KUCHEN Italienischer Apfelkuchen

Italienischer Apfelkuchen

by Alexandra

Beitrag teilen!

Italien, das Land des Dolce Vita, ist weltweit bekannt für seine schmackhafte Küche und insbesondere für seine süßen Leckereien. Doch während Tiramisu und Cannoli oft die Anerkennung erhalten, gibt es eine bescheidene Süßigkeit, die die Herzen und Mägen der Menschen erobert hat – der Italienische Apfelkuchen, auch bekannt als “Torta di Mele”.

, Italienischer Apfelkuchen

Das komplette Rezept findest du weiter unten in der Rezeptkarte.

Dieser spezielle Apfelkuchen hebt sich von anderen Varianten ab. Er ist saftig, luftig und reichlich mit saftigen Apfelscheiben gefüllt. Die Kombination von süßen Äpfeln und einem zarten Teig ist unvergleichlich. Und mit unserer detaillierten Anleitung können Sie diese Köstlichkeit zu Hause nachbacken.

Rezept-Tipps

Äpfel sind das Herzstück dieses Rezepts. Für das beste Ergebnis sollten Sie Äpfel wählen, die fest und saftig sind. Sorten wie Braeburn, Golden Delicious oder Pink Lady eignen sich hervorragend. Sie behalten ihre Form beim Backen und bieten eine schöne süß-säuerliche Balance.

Ein fester Rührteig ist entscheidend. Er sollte weder zu flüssig noch zu fest sein. Um die perfekte Konsistenz zu erreichen, geben Sie die Milch schluckweise hinzu und achten Sie darauf, nicht zu viel zu verwenden.

Backzeit ist ein Schlüsselelement. Ein zu kurz gebackener Kuchen bleibt innen roh, während ein zu lange gebackener Kuchen trocken wird. Die Stäbchenprobe ist ein nützliches Werkzeug, um sicherzustellen, dass der Kuchen perfekt durchgebacken ist.

Zitronensaft hat zwei Hauptfunktionen: Er verhindert, dass die Apfelscheiben braun werden, und verleiht dem Kuchen eine erfrischende Zitrusnote. Wenn Sie keinen Zitronensaft zur Hand haben, können Sie auch Limettensaft oder Orangensaft verwenden, obwohl sich der Geschmack leicht ändern wird.

Vorbereitung: Schritt-für-Schritt

Das perfekte Einfetten und Bestäuben Ihrer Backform sorgt dafür, dass sich der Kuchen nach dem Backen leicht löst. Ein kleiner Tipp: Verwenden Sie Butter und bestäuben Sie die Form anschließend mit etwas Mehl.

Für die Apfelvorbereitung schälen, entkernen und schneiden Sie die Äpfel in dünne Spalten. Dies sorgt für eine gleichmäßige Verteilung im Kuchen und eine optimale Backzeit.

Die Teigzubereitung ist der Schlüssel zu einem luftigen Kuchen. Schlagen Sie die Eier schaumig und fügen Sie dann die anderen Zutaten hinzu, wie im Rezept angegeben. Achten Sie darauf, den Teig nicht zu sehr zu rühren, um die Luftigkeit zu erhalten.

Backen und Präsentation

Backen Sie den Kuchen gemäß den Anweisungen, bis er goldgelb und perfekt durchgebacken ist. Sobald er gebacken ist, lassen Sie ihn abkühlen und überlegen Sie, wie Sie ihn präsentieren möchten.

Dekorationsideen könnten gehackte Nüsse, Puderzucker oder sogar eine leichte Karamellsauce beinhalten. Ihrer Kreativität sind keine Grenzen gesetzt!

Was zu diesem Rezept servieren

Ein süßer Dessertwein wie Vin Santo oder Portwein passt hervorragend zum italienischen Apfelkuchen. Für eine klassische Kombination empfehlen wir eine Kugel Vanilleeis oder einen Klecks Sahne. Und wenn Sie nach einem Heißgetränk suchen, dann sind Kaffee oder ein milder Schwarztee die perfekte Ergänzung.

Variationen des Italienischen Apfelkuchens

Experimentieren Sie mit verschiedenen Füllungen wie Nüssen, Rosinen oder sogar Schokoladenstückchen. Was den Teig angeht, können Sie auch Gewürze wie Zimt oder Muskatnuss hinzufügen, um dem Kuchen eine besondere Note zu verleihen.

Wir laden Sie herzlich ein, Ihre eigenen Erfahrungen und Variationen dieses wunderbaren Kuchens zu teilen. Jede Kreation ist einzigartig und es gibt unendlich viele Möglichkeiten, diesen klassischen Kuchen zu personalisieren. Also zögern Sie nicht, Ihre Backhandschuhe anzuziehen und sich auf dieses kulinarische Abenteuer einzulassen. Buon Appetito!

Zutaten

200 Gramm Weizenmehl
3 Teelöffel Backpulver
180 Gramm Zucker
100 Gramm geschmolzene Butter
120 Milliliter Milch (etwa)
5 große Äpfel (ungefähr 750g)
1 Esslöffel frischer Zitronensaft
2 Eier mittlerer Größe
1 Prise feines Salz

Zubereitung

Beginnen Sie, indem Sie Ihren Backofen auf eine gemütliche Temperatur von 175 Grad vorwärmen und sich dabei auf die kombinierte Nutzung von Ober- und Unterhitze verlassen.

Für die optimale Vorbereitung des Backvorgangs fetten Sie eine Spring- oder Pieform sorgfältig ein. Ein kleiner Trick, um den Kuchen später leichter herauszulösen: Bestäuben Sie die Form zusätzlich mit ein wenig Mehl.

Nun geht es an die Äpfel: Schälen Sie diese sorgfältig und befreien Sie sie von ihren Kernen. Anschließend schneiden oder hobeln Sie sie in feine, gleichmäßige Spalten. Ein Spritzer Zitronensaft verhindert das Braunwerden und gibt zudem ein erfrischendes Aroma.

In einer separaten Rührschüssel schlagen Sie die Eier gemeinsam mit dem Zucker auf, bis eine luftige, schaumige Konsistenz erreicht ist.

Geben Sie nun die flüssige, geschmolzene Butter in die Schüssel. Hierbei sollten Sie abwechselnd das zuvor gemischte Mehl, Backpulver und Salz hinzufügen und alles gut vermischen.

Fügen Sie die Milch schlückchenweise hinzu. Es ist dabei wichtig, dass Sie ein Auge auf die Konsistenz des Teigs werfen: Er sollte fest, aber dennoch geschmeidig sein.

Heben Sie vorsichtig die Apfelspalten in den Teig ein. Nutzen Sie dafür am besten einen Teigschaber, um die Äpfel gleichmäßig im Teig zu verteilen.

Der vorbereitete Teig kann nun in die Form gegossen werden. Streichen Sie die Oberfläche sanft glatt.

Backen Sie den Kuchen im vorgeheizten Ofen für circa 50 Minuten. Achten Sie darauf, dass er eine schöne goldgelbe Farbe annimmt und vollständig durchgebacken ist. Ein kleiner Tipp: Mit einem Stäbchen können Sie testen, ob der Kuchen fertig ist. Falls er zu schnell eine zu dunkle Farbe bekommt, schützen Sie ihn einfach mit etwas Alufolie.

Guten Appetit und genießen Sie den unverwechselbaren Geschmack des Italienischen Apfelkuchens!

, Italienischer Apfelkuchen

Italienischer Apfelkuchen

4.50 from 2 votes
Rezept drucken Merken

Zutaten

  • 200 Gramm Weizenmehl
  • 3 Teelöffel Backpulver
  • 180 Gramm Zucker
  • 100 Gramm geschmolzene Butter
  • 120 Milliliter Milch etwa
  • 5 große Äpfel ungefähr 750g
  • 1 Esslöffel frischer Zitronensaft
  • 2 Eier mittlerer Größe
  • 1 Prise feines Salz

Anleitungen

  • Beginnen Sie, indem Sie Ihren Backofen auf eine gemütliche Temperatur von 175 Grad vorwärmen und sich dabei auf die kombinierte Nutzung von Ober- und Unterhitze verlassen.

    Für die optimale Vorbereitung des Backvorgangs fetten Sie eine Spring- oder Pieform sorgfältig ein. Ein kleiner Trick, um den Kuchen später leichter herauszulösen: Bestäuben Sie die Form zusätzlich mit ein wenig Mehl.

    Nun geht es an die Äpfel: Schälen Sie diese sorgfältig und befreien Sie sie von ihren Kernen. Anschließend schneiden oder hobeln Sie sie in feine, gleichmäßige Spalten. Ein Spritzer Zitronensaft verhindert das Braunwerden und gibt zudem ein erfrischendes Aroma.

    In einer separaten Rührschüssel schlagen Sie die Eier gemeinsam mit dem Zucker auf, bis eine luftige, schaumige Konsistenz erreicht ist.

    Geben Sie nun die flüssige, geschmolzene Butter in die Schüssel. Hierbei sollten Sie abwechselnd das zuvor gemischte Mehl, Backpulver und Salz hinzufügen und alles gut vermischen.

    Fügen Sie die Milch schlückchenweise hinzu. Es ist dabei wichtig, dass Sie ein Auge auf die Konsistenz des Teigs werfen: Er sollte fest, aber dennoch geschmeidig sein.

    Heben Sie vorsichtig die Apfelspalten in den Teig ein. Nutzen Sie dafür am besten einen Teigschaber, um die Äpfel gleichmäßig im Teig zu verteilen.

    Der vorbereitete Teig kann nun in die Form gegossen werden. Streichen Sie die Oberfläche sanft glatt.

    Backen Sie den Kuchen im vorgeheizten Ofen für circa 50 Minuten. Achten Sie darauf, dass er eine schöne goldgelbe Farbe annimmt und vollständig durchgebacken ist. Ein kleiner Tipp: Mit einem Stäbchen können Sie testen, ob der Kuchen fertig ist. Falls er zu schnell eine zu dunkle Farbe bekommt, schützen Sie ihn einfach mit etwas Alufolie.

    Guten Appetit und genießen Sie den unverwechselbaren Geschmack des Italienischen Apfelkuchens!

Das könnte dir auch gefallen