Home KUCHEN Donauwelle – Klassisches Kuchenrezept

Donauwelle – Klassisches Kuchenrezept

by Alexandra

Beitrag teilen!

Eintauchen in die kulinarische Welt ist oft wie eine Reise durch Kulturen, Traditionen und einzigartige Geschmackserlebnisse. Eine solche Delikatesse, die ein ganzes Geschmacksspektrum umfasst, ist die Donauwelle. Dieses meisterhafte Gebäck, das mit seinen Schichten aus leckerem Teig, saftigen Kirschen, cremigem Pudding und zartem Schokoladenguss besticht, ist nicht nur ein Augenschmaus, sondern auch eine Freude für den Gaumen.

, Donauwelle – Klassisches Kuchenrezept

Das komplette Rezept findest du weiter unten in der Rezeptkarte.

Die Donauwelle ist mehr als nur ein Kuchen. Sie ist ein Zeugnis von kulinarischer Genialität, das die Balance zwischen süß und sauer, weich und knusprig, cremig und fruchtig perfekt beherrscht. Ihre Popularität rührt von ihrer Vielseitigkeit her: Sie eignet sich als Dessert nach einem opulenten Mahl, als Nachmittagssnack zu einer Tasse Kaffee oder einfach als Leckerbissen, um den Heißhunger auf Süßes zu stillen.

Vorbereitungen für das perfekte Donauwelle Rezept

Auswahl der richtigen Zutaten

Die Kunst eines guten Donauwelle-Rezepts beginnt mit der Auswahl der richtigen Zutaten. Für den Teig sind frische Eier, feinster Zucker und hochwertiges Mehl essentiell. Der Schlüssel zu einem saftigen Kuchen sind die Sauerkirschen, während die Creme aus feinem Vanillepuddingpulver und Butter besteht. Die Glasur aus Zartbitterschokolade und Nutella rundet das Ganze ab und sorgt für das charakteristische Wellenmuster auf der Oberfläche.

Küchenutensilien, die Sie benötigen werden

Neben den richtigen Zutaten ist auch die richtige Ausstattung entscheidend. Ein tiefes Backblech (etwa 30 x 40 cm) ist ideal für dieses Rezept. Ein Backrahmen kann helfen, die perfekte Form zu erreichen. Außerdem benötigen Sie Schüsseln für die verschiedenen Teigmischungen, einen Schneebesen oder Mixer für den Teig und die Creme, sowie ein Wasserbad für die Schokoladenglasur.

Schritt-für-Schritt-Anleitung: Wie man das Donauwelle Rezept zubereitet

Zubereitung des Teiges

Die Zubereitung des Teiges ist ein einfacher, aber entscheidender Schritt. Die Eier werden mit dem Zucker dick-cremig aufgeschlagen und langsam das Öl eingegossen. Anschließend werden Mehl und Backpulver untergemischt, abgewechselt mit Milch. Die Hälfte des Teiges wird auf das Blech gestrichen, der Rest mit Kakao und Milch verrührt und vorsichtig darüber gestrichen.

Vorbereitung der Kirschen

Die Sauerkirschen werden abgetropft und gleichmäßig auf dem Teig verteilt. Ihre Säure bildet einen köstlichen Kontrast zum süßen Teig und zur cremigen Puddingfüllung.

Vorbereitung der Puddingcreme

Die Puddingcreme ist das Herzstück der Donauwelle. Das Puddingpulver wird mit Milch und Zucker glatt gerührt, dann aufgekocht und abgekühlt. Die Butter wird cremig gerührt und löffelweise unter den Pudding gemischt, um eine glatte, reichhaltige Creme zu erhalten.

Backen der Donauwelle und Vorbereitung der Schokoladenglasur

Nach dem Backen der Donauwelle wird die Puddingcreme gleichmäßig darauf verteilt und gekühlt. Die Schokoladenglasur wird im Wasserbad geschmolzen, mit Nutella und Öl verrührt und gleichmäßig auf dem Kuchen verteilt.

Rezept-Tipps

  1. Tipps zur Perfektionierung des Teiges:

Achten Sie darauf, dass alle Zutaten Raumtemperatur haben, damit sie sich besser verbinden.

Schlagen Sie die Eier und den Zucker lange genug auf, um eine flauschige, luftige Textur zu erreichen.

  1. Ratschläge zur Vorbereitung der Kirschen:

Achten Sie darauf, dass die Kirschen gut abgetropft sind, um zu verhindern, dass sie den Teig durchnässen.

  1. Geheimtipps für eine cremige Puddingfüllung:

Lassen Sie den Pudding bei Raumtemperatur abkühlen, bevor Sie ihn mit der Butter vermischen, um eine glatte, gleichmäßige Creme zu erhalten.

  1. Anleitung zur Herstellung der perfekten Schokoladenglasur:

Achten Sie darauf, dass die Schokolade vollständig geschmolzen ist, bevor Sie das Nutella und das Öl einrühren, um eine glatte, glänzende Glasur zu erhalten.

Was passt am besten zum Donauwelle Rezept

Getränkeempfehlungen

Ein vollmundiger Kaffee oder ein Glas kalte Milch sind die perfekten Begleiter für die Donauwelle.

Beilagenideen

Obwohl die Donauwelle für sich genommen ein vollkommenes Geschmackserlebnis bietet, kann eine Kugel Vanilleeis oder eine Portion geschlagene Sahne das Dessert auf eine neue Ebene heben.

Anlässe, zu denen Sie die Donauwelle servieren können

Die Donauwelle eignet sich für fast jeden Anlass – sei es ein Familientreffen, ein Geburtstag, eine Teeparty oder einfach ein Sonntagstreffen mit Freunden.

Häufig gestellte Fragen

Wie bewahre ich Donauwelle auf?

Die Donauwelle sollte in einem luftdichten Behälter im Kühlschrank aufbewahrt werden. So bleibt sie bis zu einer Woche frisch und lecker.

Kann ich die Donauwelle einfrieren?

Ja, die Donauwelle lässt sich problemlos einfrieren. Einfach in Portionen schneiden, einzeln in Frischhaltefolie wickeln und in einen Gefrierbeutel geben. So kann man jederzeit eine Portion auftauen und genießen.

Zutaten:

Für den Teig:
3 Ei(er)
175 g Zucker
175 ml Öl
175 ml Milch
350 g Mehl
3 TL Backpulver
1 EL Kakaopulver
1 EL Milch
1 Glas Sauerkirschen, abgetropft
Fett für das Blech
Für die Creme:
1 Pck. Vanillepuddingpulver
400 ml Milch
2 EL Zucker
250 g Butter
Für die Glasur:
200 g Zartbitterschokolade
2 EL Nutella
1 EL Öl

Zubereitung:

Arbeitszeit ca. 1 Stunde
Koch-/Backzeit ca. 35 Minuten
Gesamtzeit ca. 1 Stunde 35 Minuten
Für ein tiefes Backblech von ca. 30 x 40 cm. Geringfügig kleiner ist auch möglich.

Zuerst die Butter aus dem Kühlschrank nehmen und in Stücken in eine Schüssel geben, damit sie schön weich werden kann.

Dann das Puddingpulver mit 50 ml Milch und dem Zucker glatt rühren, den Rest der Milch aufkochen. Das angerührte Puddingpulver einrühren, nochmals aufkochen lassen und sofort in eine Schüssel umgießen. Frischhaltefolie direkt auf den warmen Pudding legen, so dass möglichst keine Luftblasen zwischen Pudding und Folie entstehen. Den Pudding nun bei Raumtemperatur auskühlen lassen, bitte nicht kalt stellen!

Ein tiefes Blech (ich nutze ein 30 x 40 cm Blech, auf das ich einen Backrahmen stelle) dünn einfetten und mit Backpapier belegen, so dass das Papier gut anliegt. Den Ofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Die Eier mit dem Zucker dick-cremig aufschlagen und langsam das Öl zugießen. Anschließend Mehl und Backpulver mischen und abwechselnd mit der Milch unter die Eiercreme rühren. Die Hälfte des Teiges auf das Blech streichen. Den übrigen Teig mit Kakao und Milch verrühren und vorsichtig darüber streichen. Die Kirschen darauf verteilen.

Den Kuchen im vorgeheizten Ofen ca. 25 – 30 min. backen. Anschließend das Backpapier vom Blech auf einen Rost ziehen und auskühlen lassen.

Die inzwischen zimmerwarm gewordene Butter cremig rühren. Die Folie vom ebenfalls zimmerwarm gewordenen Pudding abnehmen und nun löffelweise den Pudding unter die Butter rühren. Falls der Kuchenboden noch warm ist, die Creme evtl. so lange kalt stellen. Danach die Creme gleichmäßig auf den Kuchen streichen. Wieder kalt stellen.

Die Zartbitterschokolade im Wasserbad unter Rühren schmelzen lassen, dann Nutella und Öl darunter rühren, so dass ein recht flüssiger Schokoladenguss entsteht. Den Guss gleichmäßig auf dem Kuchen verteilen und mit einer Teigkarte oder einem Messer auf der Creme glattstreichen.

Am besten im Kühlschrank fest werden lassen.

, Donauwelle – Klassisches Kuchenrezept

Donauwelle – super easy

Entdecken Sie das Rezept für die klassische Donauwelle – ein schichtweiser Traum aus Kuchen, Kirschen und Schokolade. Ideal für jeden Anlass.
5 from 2 votes
Rezept drucken Merken
Gericht: Backen
Land: GERMAN
Keyword: Donauwelle Rezept
Vorbereitung: 1 Stunde
Zubereitung: 35 Minuten
Gesamtzeit: 1 Stunde 35 Minuten

Zutaten

  • Für den Teig:
  • 3 Ei er
  • 175 g Zucker
  • 175 ml Öl
  • 175 ml Milch
  • 350 g Mehl
  • 3 TL Backpulver
  • 1 EL Kakaopulver
  • 1 EL Milch
  • 1 Glas Sauerkirschen abgetropft
  • Fett für das Blech
  • Für die Creme:
  • 1 Pck. Vanillepuddingpulver
  • 400 ml Milch
  • 2 EL Zucker
  • 250 g Butter
  • Für die Glasur:
  • 200 g Zartbitterschokolade
  • 2 EL Nutella
  • 1 EL Öl

Anleitungen

  • Für ein tiefes Backblech von ca. 30 x 40 cm. Geringfügig kleiner ist auch möglich.
  • Zuerst die Butter aus dem Kühlschrank nehmen und in Stücken in eine Schüssel geben, damit sie schön weich werden kann.
  • Dann das Puddingpulver mit 50 ml Milch und dem Zucker glatt rühren, den Rest der Milch aufkochen. Das angerührte Puddingpulver einrühren, nochmals aufkochen lassen und sofort in eine Schüssel umgießen. Frischhaltefolie direkt auf den warmen Pudding legen, so dass möglichst keine Luftblasen zwischen Pudding und Folie entstehen. Den Pudding nun bei Raumtemperatur auskühlen lassen, bitte nicht kalt stellen!
  • Ein tiefes Blech (ich nutze ein 30 x 40 cm Blech, auf das ich einen Backrahmen stelle) dünn einfetten und mit Backpapier belegen, so dass das Papier gut anliegt. Den Ofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  • Die Eier mit dem Zucker dick-cremig aufschlagen und langsam das Öl zugießen. Anschließend Mehl und Backpulver mischen und abwechselnd mit der Milch unter die Eiercreme rühren. Die Hälfte des Teiges auf das Blech streichen. Den übrigen Teig mit Kakao und Milch verrühren und vorsichtig darüber streichen. Die Kirschen darauf verteilen.
  • Den Kuchen im vorgeheizten Ofen ca. 25 – 30 min. backen. Anschließend das Backpapier vom Blech auf einen Rost ziehen und auskühlen lassen.
  • Die inzwischen zimmerwarm gewordene Butter cremig rühren. Die Folie vom ebenfalls zimmerwarm gewordenen Pudding abnehmen und nun löffelweise den Pudding unter die Butter rühren. Falls der Kuchenboden noch warm ist, die Creme evtl. so lange kalt stellen. Danach die Creme gleichmäßig auf den Kuchen streichen. Wieder kalt stellen.
  • Die Zartbitterschokolade im Wasserbad unter Rühren schmelzen lassen, dann Nutella und Öl darunter rühren, so dass ein recht flüssiger Schokoladenguss entsteht. Den Guss gleichmäßig auf dem Kuchen verteilen und mit einer Teigkarte oder einem Messer auf der Creme glattstreichen.
  • Am besten im Kühlschrank fest werden lassen.

Das könnte dir auch gefallen